Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

yoice.net yoice.net

Alternatives Webmagazin

Unser entsetzlicher Speiseplan

vor 6 Monaten
0
0
125

Fleisch essen soll laut moderner Auffassung für den Menschen normal und natürlich sein. Die Produzenten des Fleischs, also Teile des Leichnams der Tiere, halten ihre Masthallen und Schlachtfabriken für die Öffentlichkeit und für die Verbraucher jedoch möglichst verborgen. Es gibt keine Führungen von Schulklassen, keine Besuche von Privatpersonen durch diese Gebäude, dabei wäre es für die Verbraucher doch sicherlich einmal interessant zu erfahren, woher der Belag auf ihrem Brot, der Sonntagsbraten an der festlich gedeckten Tafel, und die Wurst auf dem Rost beim sommerlichen Grillen kommt?!

Die Fleischindustrie weiß schon sehr genau, warum sie ihre Betriebe ausreichend gegen Besuche und neugierige Blicke sichert. Denn jedem Besucher und Betrachter der zu schlachtenden Tiere wird klar, daß sie fühlende, denkende Lebewesen sind. Ihr Instinkt sagt ihnen bereits beim Einladen in die Transporter, daß es nach dieser herzlosen Behandlung im Mastbetrieb seit Geburt an, nicht in die Freiheit geht, sondern ihr letzter Gang im Tod enden wird. Sie wollen entkommen, sie hören die Schreie und riechen das ausströmende Blut.

Zu schrecklich und abstoßend ist die Atmosphäre und Gewalt in solchen Betrieben, daß sich die Tierindustrie eine Transparenz ihres Gewerbes erlauben könnte. Jeder Besucher würde den Betrieb als Vegetarier oder Veganer verlassen und seine Erfahrungen weitergeben. Auf den Verpackungen von Schinken und Wurst gibt es stattdessen Heile Welt- Bilder von grinsenden Kühen, Schweinen und Hühnern in freier Natur, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.

Tierrechtsaktivisten sind in Barcelona in einen Mastbetrieb gegangen und haben die Wirklichkeit mit Kameras festgehalten. Es sind entsetzliche Aufnahmen, jedoch sind diese Zustände die Folge unseres Speiseplans, der zu einem großen Teil tierische Produkte beinhaltet, welche als „Grundnahrungsmittel“ des Menschen gelten und durch öffentliche Gelder gefördert werden, obwohl der Verzehr sämtlicher tierischer Produkte fatale Folgen für die eigene Gesundheit, die Umwelt und selbstverständlich die Tiere selbst hat.

(Tiere sollten von der Speisekarte genommen werden) #vegan #tierschutz

Synchronisation und Aufarbeitung: MOYO Film - Videoproduktion

Sprecher:
© Cassandra
© Eva P.
© Flo ( https://www.youtube.com/user/dieZuversicht )
© Justus
© Mandy ( https://www.youtube.com/user/MandyPrzy )
© Oli

Videobearbeitung Jan (yoice.net)

http://www.moyo-film.de/
http://www.yoice.net/

Filmprojekte unterstützen: http://paypal.me/yoice/


Copyright Disclaimer Under Section 107 of the Copyright Act 1976, allowance is made for "fair use" for purposes suchrein belong to their respective copyright holders, I do not claim ownership over any as criticism, comment, news reporting, teaching, scholarship, and research. Fair use is a use permitted by copyright statute that might otherwise be infringing. Non-profit, educational or personal use tips the balance in favor of fair use. All copyrighted materials contained heof these materials. I realize no profit, monetary or otherwise, from the exhibition of this video.

Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) § 51 Zitate

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

rechtl. Hinweis & Information:
Die Informationen auf diesem Videokanal stellen keine Beratung des einzelnen Benutzers sowie keine Finanzanlagen, juristischen, oder medizinischen Fachinformationen dar und müssen nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wiederspiegeln.

Die Autoren erheben keinen Anspruch auf Absolutheit hinsichtlich der Inhalte, da diese lediglich subjektive Betrachtungsweisen wiedergeben können und jeder sich seinen Teil herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen.

Zudem übernehmen die Autoren keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und/oder unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

It is not intended to proclaim copyrights - the information is free for educational purposes of humanity only