Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Wissen ist Macht TV Wissen ist Macht TV

Für ein glückliches und erfülltes Leben

Mentoring für Gründer und Chefs - Interview mit Thomas Göller

vor 5 Jahren
0
0
270

Thomas Göller ist Gründer und Inhaber der Göller Mentoring GmbH und er steht mit seinem Wissen und seinen Programmen vor allem All-in-one-Unternehmern und Gründern unterstützend zur Seite. Er ist Strategie-Experte und hilft seinen Kunden den Überblick und die richtige Ausrichtung zu finden.

Als Firmengründer, aber auch als Inhaber eines bestehenden Kleinunternehmens sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht. Zahllose Aufgaben prasseln auf einen ein und man muss sich um jede einzelne kümmern. Ein Mentor kann einem da nicht nur mehr Klarheit verschaffen, sondern auch wieder mehr Freiheit in den privaten Bereichen, die nicht selten unter der geschäftlichen Anforderung leiden.

Thomas Göller versucht jedenfalls, den Unternehmer / die Unternehmerin ganzheitlich zu unterstützen und alle Bereiche des Lebens in die Überlegungen einfließen zu lassen. Er selbst sagt, er habe drei Coachingausbildungen gebraucht, bis er gemerkt hat, dass dies nicht seine Welt ist. Deshalb hat er die Tätigkeit als Mentor, derjenigen eines Coaches vorgezogen, weil er diese Mischung aus Beratung und Coaching als nützlicher für seine Kunden betrachtet.

Erfahren Sie in diesem Interview unter anderem:

* warum Thomas Göller nicht wunschlos glücklich sein möchte
* wie er zum Mentoring kam und was er vorher gemacht hat
* wo der Begriff Mentor eigentlich herkommt
* was den Mentor vom Coach, Berater und Trainer unterscheidet
* warum Thomas Göller die Tätigkeit als Mentor, den anderen Bereichen vorgezogen hat
* warum er den Begriff Einzelkämpfer im Zusammenhang mit Unternehmern nicht mag
* was genau ein All-in-One-Unternehmer ist
* warum Know-How einem Unternehmer nicht zwangsläufig auch Einnahmen bringt
* warum Qualität ebenfalls nicht das Maß aller Dinge ist
* wie ein Mentoring in der Praxis abläuft, sprich, was den Kunden erwartet
* was die Hauptprobleme für Gründer sind
* welche Rolle eine gute Planung für einen erfolgreichen Weg spielt
* welche Rolle die Haftung für unternehmerische Entscheidungen spielt
* wie sich das Scheitern einer Gründung auf die weiteren Aktivitäten des Gründers auswirkt und wo hier die Unterschiede z. B. zu den USA liegen
* warum der erste Kunde so wichtig ist
* warum die Unternehmerpersönlichkeit häufig wichtiger ist, als die Fachkompetenz
* warum am Anspruch "der Beste" auf seinem Gebiet sein zu wollen viele scheitern und warum das gar kein wirkliches Unterscheidungsmerkmal ist
* warum gerade der strategische Bereich bei Kleinunternehmern oft im Argen liegt
* warum das analoge Denken oft falsch ist, wenn es um die Kundengewinnung geht
* warum es z. B. bei Kundenmangel, nicht unbedingt gut ist, mehr Menschen anzusprechen
* mit welchen Zweifeln viele Unternehmer zu kämpfen haben, wenn es darum geht sich zu spezialisieren und somit zu positionieren
* was in diesem Zusammenhang der Begriff GPS (Göller-Positionierungs-Strategie) bedeutet
* warum die Dinge über die man sich aufregt und ärgert oft gute Anhaltspunkte liefern
* was es mit dem LOT-Prinzip auf sich hat
* warum Lösungsorientierung oft wesentlich besser funktioniert, als sich allzu lange bei der Fehleranalyse aufzuhalten
* warum die EKS-Strategie nach Wolfgang Mewes, also die engpasskonzentrierte Strategie, immer noch aktuell für kleine und mittelständische Unternehmen ist
* wie Thomas Göller die EKS-Strategie in seine Programme einfließen lässt
* warum es aber nicht die einzige Strategie ist, die funktioniert
* was die konkreten Vorteile der EKS sind
* wo diese Strategie in der Praxis konkrete Anwendung findet
* warum die Zielgruppe kein rein statistischer Wert ist
* warum der Weg dorthin oft über die Problemlösung führt, die wir anbieten können
* was die Motivation von Thomas Göller persönlich ausmacht
* warum Unternehmensgründung seiner Meinung nach kein Risiko darstellen sollte
* warum es seiner Meinung nach eine bessere Unternehmerkultur in Deutschland geben muss
* und vieles mehr

Der Traumleben - Podcast: http://bit.ly/traumleben-podcast
Facebook WIM-TV: http://www.facebook.com/Wissen.ist.Macht.TV
Twitter WIM-TV: http://twitter.com/Wissen_istMacht