Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

KLAGEMAUER.TV KLAGEMAUER.TV

Die anderen Nachrichten...

Warum scheiterten die Gasverhandlungen? | 15.Juli 2014 | klagemauer.tv

vor 5 Jahren
0
0
104

http://www.kla.tv/index.php?a=showportal&keyword=terror&id=3658

Von unseren westlichen Medien erhielten wir in ständigen Wiederholungen die Meldung, dass Russland die Gasverhandlungen mit der Ukraine bewusst habe scheitern lassen. Das gehöre zur aggressiven Expansionspolitik Russlands. Doch wie verhält es sich wirklich? Für das Gaslieferungsabkommen zwischen Russland und der Ukraine wurde im Jahr 2009 der Gaspreis für 10 Jahre mit einem Preis von 485 US-Dollar pro 1.000 m³ vertraglich vereinbart. Für dieses und für letztes Jahr hat die Ukraine zwar Gas erhalten, dafür aber nichts bezahlt. Deshalb steht sie aktuell mit nahezu 3,3 Mrd. Euro bei Russland in der Kreide. In den jüngsten Gasverhandlungsrunden zwischen Russland und der Ukraine, bei denen die EU die Vermittlerrolle innehatte, hatte Russland der Ukraine einen großzügigen Rabatt von 100 US-Dollar pro 1.000 m³ Erdgas angeboten. Die ukrainische Regierung war aber selbst da noch nicht bereit, die Schulden zu begleichen.Bill Dorec, ein US-amerikanischer Menschenrechtler, vermutet,„dass bestimmte Kreise in den USA die Kiewer Regierung anstacheln, um den völlig akzeptablen Gaspreis dennoch nicht anzunehmen. Dadurch versucht man, den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland noch mehr zu verschärfen. Die USA verfolgen das gleiche Ziel wie damals im Irak: das Monopol auf dem Welt-Energie-Markt zu gewinnen.",so Dorec.George Orwell sagte einmal über die Aufgaben des Journalismus:„Journalismus heißt,etwas zu veröffentlichen, was jemand anders nicht veröffentlicht haben möchte. Alles andere ist Public Relations."

Quellen/Links:
- www.kla.tv, Sendung vom 16.6.2014 Russischer
- Fernsehkanal "1kanal", 13.6.2014, 21:50 Uhr-Nachrichten
- Russischer Fernsehkanal " Rossija 1", 13.6.2014,20:00 Uhr-
- Nachrichten Zitat: siehe auch: http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/