Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

KLAGEMAUER.TV KLAGEMAUER.TV

Die anderen Nachrichten...

Organhandel als „Entschädigung für den Holocaust"? | 23.03.2013 | klagemauer.tv

vor 6 Jahren
0
0
120

http://www.klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=ideologie&id=620

Israel nimmt im internationalen Organhandel eine Sonderrolle ein: In keinem anderen Land werden von der eigenen Bevölkerung weniger Organe gespendet, aber gleichzeitig so viele nachgefragt. Für Nancy Scheper-Hughes, Professorin für medizinische Anthropologie an der Berkeley-Universität in Kalifornien und Gründerin der Organisation Organs Watch, steht „Israel an der Spitze" des weltweiten Organhandels. „Seine Tentakel reichen über die ganze Welt." Israelische Organhändler seien die bestorganisierten der Welt -- mit Vermittlern, Bankkonten, Anwerbern, Übersetzern und Reisebüros, welche die Visa besorgten. Die Wissenschaftlerin recherchierte nach den Motiven der israelischen Organhändler. „Zum einen ist es die Gier," sagt sie; das andere Motiv mag etwas befremdlich erscheinen: „Rache, Entschädigung -- Wiedergutmachung für den Holocaust." Sie beschreibt ein Gespräch, das sie mit einem israelischen Händler führte und welcher ihr sagte, es handle sich „um eine Art von Auge für Auge, Zahn für Zahn. Wir sind hinter jeder einzelnen Niere und Leber und jedem Herz her, die wir kriegen können. Die Welt schuldet sie uns." Auch israelische Ärzte hätten sich in gleicher Weise geäußert.

Quellen/Links:
Auszug aus Originalartikel „Kaufe Niere, zahle bar!", ZeitenSchrift, Ausgabe 74/2013, S.19