Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

KLAGEMAUER.TV KLAGEMAUER.TV

Die anderen Nachrichten...

Medienkommentar: Werden Fernsehbilder vorsätzlich gefälscht? | 11.Juni.2014 | kla.TV

vor 5 Jahren
0
0
145

http://www.kla.tv/?a=showportal&keyword=medien&id=3330

Liebe Zuschauer, wir freuen uns, dass Sie sich auch heute wieder bei Klagemauer.tv zugeschaltet haben. Durch die Berichterstattungen über die Ukraine/Russland-Krise befindet sich die Glaubwürdigkeit der Massenmedien im Sturzflug. Massenproteste von entrüsteten Bürgern erreichen die Redaktionen der Mainstreammedien. Der Leitsatz von Klagemauer.tv lautet: Stimme und Gegenstimme. Wir bieten Ihnen Gegenstimmen zu jeder einseitigen Berichterstattung. Was wir Ihnen jedoch heute präsentieren, geht weit darüber hinaus: Wir können heute anhand von Fakten belegen, dass die Berichterstattung nicht nur einseitig ist, sondern dass Öffentlich-Rechtlichen Fernsehsender in mehreren Fällen sogar gefälschte Fernsehbilder ausgestrahlt haben. In unserem Medienkommentar vom 4. Juni "Die ukrainische Regierung massakriert Zivilisten" haben wir aufgedeckt, dass die ARD gefälschte Bilder eines Helikopterabschusses durch sogenannte Separatisten gesendet hat. Das gezeigte Video stammte nachweislich aus Syrien und wurde mit dem Kommentar versehen: „Das sollen Bilder sein..." Diese eigenartige Formulierung legt den Verdacht nahe, dass die Zuschauer sogar vorsätzlich getäuscht werden sollen: Weil man um die Fälschung weiß, öffnet man sich schon vorab die Hintertür, falls der Schwindel aufgedeckt werden sollte. So ist es auch im Fall des Helikopterabschusses in der Ukraine geschehen. Die ARD konnte sich nach Aufdeckung des Betruges höflich auf ihrer Internetseite entschuldigen. Der Täter konnte sich galant als Opfer darstellen. Ein Widerruf in der Sendung -- wie es angemessen gewesen wäre - erfolgte nicht. Das eigentliche Ziel wurde so trotzdem erreicht: Durch entsprechende Bilder das Feindbild von gewalttätigen russischen Terroristen in die Köpfe der Zuschauer zu indoktrinieren. Dass dies kein Einzelfall im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist, beweist ein Bericht des ZDF aus Syrien. Dort wurden Bilder mit brutalen Misshandlungen durch Soldaten gezeigt, die dem syrischen Präsidenten Assad zur Last gelegt wurden. Tatsächlich stammte das Video zweifelsfrei aus dem Irak, welches schon Jahre zuvor im Internet veröffentlicht wurde. Auch in diesem Fall wurde die Fälschung durch den Reporter in sonderbarer Weise folgendermaßen kommentiert: „Dies sind Bilder, die Oppositionelle unter Einsatz ihres Lebens aus Syrien herausgeschmuggelt haben. Die genaue Herkunft ist uns nicht bekannt". Wie ist es möglich, dass ein öffentlich-rechtlicher Sender ein Video ausstrahlt, dessen Herkunft nicht bekannt ist? Diese zweideutige Äußerung wirkt wie ein kalkulierter Schachzug, um sich rechtzeitig den Fluchtweg zu ebnen, falls die Täuschung auffliegen sollte. Die beabsichtige Botschaft, dass Präsident Assad ein brutaler Diktator ist, wurde den Zuschauern jedoch wieder einmal mit Nachdruck „erfolgreich" eingehämmert...

Quellen/Links:
- http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-berichterstattung-rebellion-der-leser.761.de.html?dram:article_id=285010
- https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=pvZqlDwUeGg
- http://blog.tagesschau.de/author/lielischkies/
- http://www.luegenrepublik.eu/ukraine-so-dreist-manipuliert-die-ard-und-beluegt-die-zuschauer/
- http://www.allmystery.de/themen/gg69522-89
- https://www.youtube.com/watch?v=pJA3dLc5yZQ