Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Verena Egobuster: Die Ich-Illusion durchschauen, dass es „das Ich“ nie gegeben hat

vor 1 Monat
0
0
51

Dieses Interview mit Verena Egobuster ist von Juli 2019, Fragen von Devasetu (Jetzt-TV, Verena Interview02). Das letzte Interview ist ca. drei Jahre her, hat sich seitdem etwas innerlich bei Verena verändert, vom Erleben, vom Bewusstsein? Viel getan, 2016 voll noch beim Integrieren; Erwachen; sie nutzt die „Tischplattenmetapher“; nach dieser Erkenntnis die „Tischplatte“ zu sein, so könnte man sich Integration vorstellen, Sachen wieder in die Hand zu nehmen und zu überlegen: ist das Kunst oder kann das weg? Darf es wieder zurück auf die Tischplatte oder nicht ...? 2016 noch voll darin und durch die Persönlichkeitsstruktur noch sehr im „Kampfmodus“, ging noch locker zwei Jahre so weiter; gerungen, Konfliktpotenzial, viel „Gewitter“ noch da, irgendwann wurde es ruhiger und noch zufriedener und auch neu dazu, mehr Wohlwollen, eine Grundhaltung von: Naja, wir sind halt einfach alle irgendwo auch kleine, dumme Menschlein; ob man es nun geblickt hat mit dem Erwachen und was das hier alles ist oder nicht ist oder es nicht geblickt hat, ist eigentlich unterm Strich für diese Situation, in der wir uns alle befinden, letztendlich scheißegal; im Sinne von hat noch mal mehr und deutlicher verstanden, was die Buddhisten damit meinen, das Buddha selber gesagt hätte: dass er durch die Erleuchtung überhaupt nichts erreicht hat; nochmal klarer geworden, viel mehr Leichtigkeit mit rein; noch viel weniger Dogmen und Prinzipien; auch weniger sich selber ernst nehmen und auch andere in vielen Sachen vielleicht nicht so ernst nehmen; mehr wohlwollend sein; Verena hat zu einer Freundin zu später Stunde am Abend gesagt: „Ja, was weiß denn ich, was ich als Nächstes will.“; beschäftigt dieser Satz, ein paar Tage später hatte die Freundin selbst eine Einsicht in die grundlegende Bedeutungslosigkeit von allem, schrieb: Jetzt, wo gerade gar nichts mehr Sinn macht, macht dieser Satz von dir total Sinn; Verena wurde gefragt, ob sie bei einem Onlinekongress mitmachen möchte, zum Thema freediving, Freitauchen; passt zu: ja, was weiß denn ich, was ich als Nächstes will; hätte sie sich vor 2Jahren nicht vorstellen können; keine Ahnung, was das Leben für Verena noch so bereithält, das schaut sie sich interessiert an; was ist das Faszinierende am Freitauchen? Verena Egobuster war früher Tänzerin, dann ist ihr Knie kaputtgegangen; einerseits die Faszination, die Schwerelosigkeit ..., beim Freitauchen ist man nicht auf seine technischen Geräte angewiesen, sondern mehr oder weniger auf seinen Körper, besonders toll und es hat etwas sehr Meditatives; absolutes Stille; man ist darauf angewiesen auch wirklich im Moment zu sein, da hat Verena natürlich einen großen Vorteil, hat das „Geratter“ im Kopf nicht mehr; erst wollten Trainer ihr teilweise Tipps geben, die aber für sie gar nicht mehr so sinnvoll waren und gibt Beispiele dafür; Zwerchfell Kontraktionen nicht bewerten funktioniert für sie viel besser; es kommt beim Freitauchen ganz viel Lebenserfahrung rein, was sie sinnvoll anwenden kann und als sie damit angefangen hat, kamen noch ein paar ordentliche „Egopakete“ hoch, vor 1,5 Jahren in Ägypten; „if you think you are enlightenment go free diving“; hat ihren Sport gefunden, die letzten Reste finden und vielleicht auflösen; neulich bei einer Trainingseinheit die „Meckeruschie“; spannend, durch das Erwachen, das hat der Edgar Hofer auch mal berichtet, kann so eine Bräsigkeit einsetzen, … alles schön gemütlich, Posterwachen, Sport wozu ..., ein bisschen den Körper vernachlässigt; freediving, den Körper mit reingekommen, Wellen von Dankbarkeit und Faszination für diesen geilen Erdanzug; auch viele neue nette Leute; wie lange dauert so ein Tauchgang? Tiefe, Strecke, Statik; trainieren; kann auch Panik aufkommen? Apnoetaucher; tiefe Tauchgänge, 1 m pro Sekunde; freier Fall; den Weg wieder nach oben, könnte man Panik kriegen, das besser nicht; bei jedem Schritt zu bleiben, bei dem, was man gerade macht; nicht ans große Ziel denken, hilft bei vielen anderen Sachen auch; Verena hat das Talent, irgendwelche Strippen sich blöd umzuwickeln; auch nicht der Moment für Panik, da musst du ruhig bleiben; geht schrittweise vor. Posterwachen wahrscheinlich auch ein Thema, was Verena in ihrem Scouting bearbeitet?... interessant, dass sie es Scouting nennt und nicht Coaching oder spirituelle Begleitung, kann sie da etwas zu sagen? sie ist kein Taxifahrer; Scout: der Pfadfinder, Egobuster sucht mit dem jeweiligen Auftraggeber dessen Weg zum Erwachen; viele Wege führen nach Rom, je nachdem, was sie für eine Biografie und Vergangenheit, Probleme im Gepäck haben, aber auch, was der jeweilige Entwicklungsstand ist; Verena teilt es auch ein bisschen in zwei Phasen: Erwachsen und Erwachen, den ersten Teil macht sie auch mit jedem, der sich bei ihr meldet, und Verena gibt einen Einblick in die Arbeit ...alte Sachen durchfühlen, auflösen etc., dann geht es erst ans eigentliche Erwachen in Phase 2;... jetzt-tv.net