Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Shanti: Surft auf der Welle des Moments!

vor 1 Jahr
0
0
176

Dieses Interview mit Shanti ist von November 2017, Fragen von Devasetu (Jetzt-TV, Shanti Interview04). Die Essenz von Shantis Lehre: Upanishad, „sich in der Nähe hinsetzen“; die letzte Essenz der vedischen Schriften. Sich da hinsetzen, wo die Erleuchtung ist; versuche es nicht ganz allein; Gyatri Mantra, vom Herzen erbitten, was du ersehnst. Das, was Erleuchtung ist, ist in Wahrheit immer da, wir haben auch die Erfahrung, dass wir uns scheinbar davon getrennt haben. Die Suche nach der Wahrheit ist ein großes Paradoxon, der Zugang ist letztendlich alles wegzulassen, was dem im Wege steht. Dem Leben signalisieren, dass man es wirklich will; Erleuchtung ist etwas, was bis zum Mahasamdhi, bis zum Eingang ins Nirvana bleibt – willst du die Ebene des Egos wirklich verlassen, es muss dein letzter Wunsch sein! Verliebtheit geht weg. Wegfall der Identifikation ohne spirituellen Weg; Vorbereitung in einem früheren Leben. Schnellste Weg zur Erleuchtung, alles Brauchen, alles Wünschen loslassen und du nur Hier bist, hundertprozentig. Es braucht scheinbar Zeit, Zeit eine Illusion. Innerhalb der Zeit findet ein Erwachen stattfindet, was in der Erleuchtung mündet; in Erleuchtung stabil wach sein; der Ich-Gedanke wie ein pragmatisches Werkzeug. Der Erleuchtete respektiert ganz automatisch den Egozustand, es gibt keine verschiedenen Zustände, er sieht die Soheit. Die klare Sicht mit Worten nicht erklärbar, mit dem Verstand nicht verstehbar; gleichzeitig die Soheit und gleichzeitig die relative Ebene mit dabei, unglaublich einfach, totales Mitgefühl. Der Erleuchtete war mal im Ego; verstehen, helfen können ohne Absicht. Beziehungen leben, der Mensch soll bekommen, was er will; eine Beziehung, die wirklich glücklich macht – umdenken. Beziehung dualistisch mit einem anderen, Beziehung Trennung, zwei. Beziehung funktioniert erst, wenn sie aufhört, total verliebt, Orgasmus, keine zwei, Gefühl von Einheit. Romantiksucht, Sexsucht; durchschauen: „so kriege ich das nicht“, verzweifeln. Die Lösung: spiritueller Weg bis zu dem Punkt wo du dein Ego aufgeben kannst; bereit sein alles zu geben! Satsang, die Begegnung mit dir Selbst, die Beziehung, die du wirklich gesucht hast; die totale Erfüllung, das Ende der Suche. Auch in Beziehungen für Egos ein Zusammenfließen, Glückszustände möglich. Die Illusion von der Wahrheit unterscheiden geht nur, wenn man den Geschmack der Wahrheit einmal erlebt hat; Upanishad da wichtig. Eine Richtung, die sich da auftut, „da will ich immer sein“, bis du spürst, dass es in dir und in diesem Moment ist; wie Gangaji sagte, wenigstens eine Millisekunde aufhören zu denken. Gedankenstille stellt sich automatisch ein, wenn das Erwachen stabil ist, sind selbst Gedanken überhaupt kein Problem. Noble Gesellschaft im Buddhismus, die Sangha, Trainer und Fußballmannschaft; der Guru hat es schon, die Sangha hat den Auftrag es umzusetzen. Der Guru dient der Wahrheit radikal, ein Fixpunkt, der Dunkelheit vertreibt. In unsicheren Zeiten glücklich leben, erkennen, was die Wahrheit ist. Der Verstand in der Parallelwelt seiner Vorstellungen; genährt von allen im Egobewusstsein; Samsara seit 8000 Jahren bekannt; die Illusion durchschauen; die Frage, was ist jetzt, mutiges jetzt schauen, was ist. Fühle das Gefühl und du merkst, dass es sich löst sich auf, Leerheit, wo ist das Problem hin? Natürlich vorsichtig zu sein, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen. Schwierige Zeiten, ein Spiel, was Gott spielt, was nicht immer nur lustig ist; wer ist in den Menschen/ jeder Lebensform drin, das göttliche eine Bewusstsein/ Gott/ Wahrheit/ Sein. Nur Erleuchtung und Soheit kann vom Gehirn übersetzt werden, manchmal kleine, kurze Ausflüge in ein kosmisches Verständnis. Ängste vor der privaten, kollektiven Zukunft, Egofunktion, Samsara, bereit nur in diesem Moment zu schauen, was ist. Ein Partnerschaftsstreit im Jetzt erlebt ist ein riesiger Spaß; Menschen mit Angst vor der Liebe. In diesem menschlichen Spiel gibt es No-Go-Areas, der gesellschaftliche Ansatz der wichtig ist, z. B. Gewalt. Bereit sein, alles zu fühlen im Hier und Jetzt, um nichts weiter zu vererben, Hausaufgabe machen. Kann Satsang alles heilen? Satsang hat eine Frequenz, die Leute anzieht, die schon genügend Heilung erfahren haben. In der indischen Lehre die Vorbereitung auf Satsang: Yogapfade; die Menschheit entwickelt sich weiter, heute erwachen Menschen ohne Yogapfad in diesem Leben. Yoga, ein ganzer Lebensweg. Traumatherapie vor Satsang notwendig? Krieg, die Dualität begegnet sich und wird Eins; unnötige Kriege, Kriege durchschauen; die Todesangst muss überwunden werden bevor man einen realistischen Blick auf den Krieg haben kann. Mahabharat indische Epos lesen, wo Arjuna mit Krishna zusammen in die Schlacht zieht; Bhagavad Gita, der Gesang Gottes, Dharma. Frieden hat kein Problem mit Krieg, Krieg findet im Frieden statt, Frieden ist immer hier; der mit dem Frieden eins ist schaut, ob es sein Dharma ist einzuschreiten. Zu schauen, was vom Herzen wahr ist...