Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Mari Nil: Wir sind Ewigkeit, es ist eine Illusion an der Materie festzuhalten

vor 4 Jahren
0
0
72

Dieses Interview mit Mari Nil führte Devasetu im August 2015 (Jetzt-TV, Mari Nil Interview07).
Schatten und Schattenarbeit; das, was wir als Schatten umschreiben, ist unser eigentlicher Aufgabenbereich, ein Feld, dem wir uns widmen sollten, um es zu transformieren; immer wenn wir uns unwohl fühlen, dann könne es sich um so einen ausgeklammerten Bereich handelt; wenn wir immer sehr in Harmonie sein möchten, könnte auch das auf einen Schatten hinweisen, dass wir z.B. Dinge, die uns nicht gefallen nicht aussprechen möchten; auch, wenn wir den tiefsten menschlichen Abgründen begegnen, können wir uns fragen, was wir damit zu tun haben, wo unser Anteil ist; auf der universellen Ebene, liegt eine enorme Sinnhaftigkeit in allem; uns selbst als Auslöser, für alles was erscheint, begreifen; erleuchtet sein ist Liebe leben; sich gegenseitig unterstützen und eine kollektive Form finden, unser Leben kostbar werden zu lassen; wir sind Ewigkeit, es ist eine Illusion an der Materie festzuhalten; wenn wir in wirklicher Liebe sind, entlocken wir jedem Moment ein Wunder; wir können hier auf der Erde den Himmel, aber auch die Hölle kreieren, in dieser Dimension ist alles möglich; der Quantenraum der unendlichen Möglichkeiten; wenn wir bedingungslos geben, dann werden wir empfangen; es geht beim Dienen nicht darum, uns selbst zu verlassen, es geht darum, die Balance zu finden; wir sind nicht mehr oder weniger als die Anderen; die Bedeutung des Geldes und der Umgang damit; wir alle können nur immer mit uns selbst anfangen und unser Feld reinigen; unsere Intuition ist unser Wegweiser; wenn wir Trübsal blasen, erscheint alles in einer Maske von Trübsal, dann begegne ich melancholischen Menschen; wir brauchen unsere innere Strahlkraft, um glücklich zu sein; Teilen lernen in einer konstruktiven Form; über die Frage, ob es zuträglich ist, Geld an scheinbar Bedürftige zu verleihen; es ist besser immer in der Eigenverantwortung zu verbleiben und keine Anhaftung zu kreieren; das, was wir brauchen, aus uns selbst heraus erschaffen; wo auch immer wir sind, wir treten in Interaktion mit den jeweiligen Energien; wir gehen manchmal durch eine tiefe Katharsis, um wieder neu zu werden, durch alle Formen des Sterbens, um neu zu sein.