Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

HO: Die griffige Autorität der Klarheit des ewigen Momentes

vor 3 Jahren
0
0
34

Dieser Darshan mit HO war Teil der Friedensgespräche in Berlin im August 2015 (Jetzt-TV, Ho Darshan26).
Die transformative Kraft der Musik, die Himmel und Hölle mit einschließt; in dem einen Frieden wirken ohne zu werken; alle Mystiker, die je gewirkt haben, tun nichts, sondern sind reine Verkörperung; nein, es kann eindeutig keinen Frieden in dieser Welt geben und wenn dieses Nein durch jede Faser hindurch Energie in Bewegung bringt und Widerstand, Wut, Tränen und Freude und Hin-und-Hergerissen-Sein, dann wandelt sich dieses Nein in ein unausgesprochenes Ja; totale Sehnsucht und grundlose Hingabe; auch das Spiel des Geistes über Konzepte, Bemühen, Erreichen-wollen, Tun, Nicht-tun usw. ist neuronale psychophysiologische Projektionsorganismik, als Teil der Reifung der Frucht; es ist dem Leben immanent, dass es sich in Selbstorganisation gestaltet; der Mensch ist ein programmatisch konditionierter Organismus, der in jedem Moment in Verfeinerung neu verwendet wird; alles, was erscheint und wieder verschwindet, ist nicht real; Stimmungen, Freude, Leid, Schmerz kein Schmerz, Befindlichkeitswetter muss nicht unbedingt weiterhin für eine Ichpositionierung herhalten; wenn das Leben dich von innen in die Justierung begleitet; integrative Neujustierung und damit ein erneutes Aufblühen aus dem Schoss von Mutter Natur; wenn die Last des Wünschens und Wollens wegfällt; dem Gestaltungswillen des innersten Kindes folgen; freie Menschen haben keine Feinde; freies direktes Lernen, im Lichte deiner Selbst; die Schärfe des Momentes und die Weichheit der Öffnung; der Raum der kooperativen Selbstorganisation; das Trennungsspiel ist ein organismisches Ereignis, welches uns getrennt, dual und gespalten erscheint, bis es sich integrativ in neuer Klarheit erkennt; unweigerlich muss alles aus den Gruften deiner Tiefe auftauchen, damit es im Lichte deiner Selbst gesehen wird; das Nicht-tun ist die freigeschaltete Aktivität; die griffige Autorität der Klarheit des ewigen Momentes; das freie Sein erlaubt jede Spielart; wenn der Gedanke nicht zwingend geglaubt wird, dann gibt es keine Kategorisierung, keine Verurteilung, sondern die Berührung des Lebens mit sich selbst, in radikaler, unberechenbarer Unmittelbarkeit; der Respekt des Lebens mit sich selbst; sich das verrücktspielende Reifen erlauben, im verstehenden Miteinander; solange die Suche des Verständnisses sich im Geiste bewegt, muss es auch ein sogenanntes Missverständnis geben; ein freier Mensch erwartet keinen Respekt; die Last der Erwartung von spiritueller Haltung; jede spirituelle Haltung ist aufgesetzt; der Tritt ins „Fettnäpfchen“, als sich HO fast auf das Kunstwerk auf dem Boden gesetzt hätte; über die persönliche Liebe.