Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Gaia: Das Grenzenlose und Unbegreifbare

vor 11 Monaten
0
0
22

Dieser Satsang mit Gaia ist von Februar 2018 (Jetzt-TV, Gaia Satsang31). Wir können uns alle einen kleinen Moment Zeit nehmen, hier ankommen mit der Aufmerksamkeit; bemerken, dass da ein Boden ist, der hält oder den Stuhl, auf dem wir sitzen, und mit dieser Empfindung des Berührens in Kontakt kommen; vielleicht auch mit dieser Stabilität, die dieser Untergrund hat und wer noch ein bisschen mehr bemerken möchte, kann auch den Atem wahrnehmen und einfach mit diesen Empfindungen jetzt ein bisschen erforschen, schauen, was bemerkt wird; im besten Fall versuchst du es nicht richtig oder gut oder perfekt zu machen; kannst auch gucken, ob es für dich angenehmer ist, es mit geöffneten Augen zu machen, oder geschlossenen; wenn du merkst, dass deine Aufmerksamkeit mit den Gedanken mitgeht, in die Zukunft, Vergangenheit, raus aus der Empfindung, die hier jetzt ist, dann erlaube dir ruhig nochmal zurückzukommen... Wir haben hier die Möglichkeit zu erforschen, wer ich, wer du wirklich bist; es gibt auch die Möglichkeit zu entdecken, was immer hier ist, unverändert und dabei zu erkennen, es ist dasselbe, wie das, was ich bin und wir können sprechen über Schwierigkeiten, was steht im Wege diese einfache Erkenntnis zu verinnerlichen. Gaia empfiehlt immer wieder nichts zu glauben; falls es irgendeine Sehnsucht gibt, dann interessiert Gaia wirklich, wonach du dich sehnst und evtl. findet hier und jetzt die Erfüllung dieser Sehnsucht statt und natürlich gibt es auch Sehnsüchte, die einfach nicht erfüllt werden können, weil sie Dinge, Fantasien sind oder so. Eine Besucherin erzählt, als sie das letzte Mal hier rausgegangen ist, hat sich ein Perspektivwechsel vollzogen, aus der Bewusstheit geguckt und das wahrgenommen, was passiert, Abstand zu den Gedanken; ein sehr schöner Zustand, erinnert an die Kindheit; Abstand zu der Welt; es fühlte sich gut, richtig an; ..ist jetzt ganz traurig, das Gefühl, es verlässt sie wieder, will da jetzt wieder hin. Gaia: Wo willst du hin? Wer bemerkt gerade dieses Gespräch, wie würdest du das beschreiben, du? Gut, das zu sein, sich nicht herausziehen zu lassen, in dieses Drama, dieses Spiel. Findet das gerade jetzt statt und wer bemerkt das, wie ist das jetzt, das, was hier bemerkt?; wohin lässt sich das mitreißen, das, was du bist? In dem Moment, wo Gaia die Besucherin beschreiben lässt, was sie ist, da ist sie okay. Gaia: Eine tolle Erkenntnis, oder? 24/7, Meditation ohne Anfang und ohne Ende und das Beschreiben kann absolut still sein, du kannst es aber auch aussprechen, aber wenn du Frieden willst, dann so; das offene Geheimnis davon ist, dass das nur jetzt gültig ist; das schöne an Jetzt, dass es überhaupt nie aufhört; wenn der Versuch stattfindet, die Vergangenheit, die Zukunft ändern zu wollen, wie groß ist die Chance, dass dieser Versuch erfolgreich ist? Einfach wieder zuhause. Die Besucherin stellt fest: Eigentlich braucht es nur die Frage „Wer bin ich?“, um mich zu erinnern. Menschen, die erkennen sind Gaias Highlights. Eine neue Besucherin setzt sich neben Gaia, lass es wackeln oder zittern, es ist einfach nur Entladung; die Besucherin möchte das Schöne verankern, dass es leichter ist sich zu erinnern, wenn dann was ist, spürt auch so Sehnsucht; eines unsere Urängste, nicht dabei sein zu können, für viele von uns hat es früher das Ende bedeutet, ausgestoßen aus der Herde, Klan; manchmal fühlt es sich so an, wenn es ganz schmerzhaft ist, dass wir uns so abkapseln müssen, alte Überlebensprogramme, – das Überleben geht meistens ohne die Programme und manchmal scheint es notwendig zu sein sie anzuwenden, meistens ganz unbewusste Programme, für Gaia schön zu spüren bei der Besucherin, irgendwas kommt nachhause; die Besucherin hat mal die Botschaft bekommen, Sein heißt sich auszudehnen, mit seiner Wahrnehmung und Gefühlen; genießt es, das, was da ist, darf da sein und sich ausdehnen. Gaia: Das, was du wirklich bist, ist so was von ausgedehnt.., XXL reicht noch nicht. Eine Besucherin ist das erste Mal in einem Satsang, Gaia holt sie ab, nimm dir einfach die Zeit zum Ankommen; die Besucherin hatte vor 4 J ein Erlebnis, eine ganz andere Wahrnehmung von der Welt, 3 Wochen der Körper vibriert, glücklich wie noch nie, viel Liebe, wenig geschlafen, viel Energie, Wünsche in Erfüllung gegangen, Synchronizitäten; dann in ein Loch gefallen, ihr Leben hat das total umgekrempelt; schön, wenn das nochmal wiederkäme; liest viele Bücher.., Ken Wilber; Gaia: Er ist schon bei dem Vorwort überfordert; Bestellungen beim Universum und so was, wenn das stimmen würde, dann würden alle Leser dieser Bücher mindestens mal Millionär sein, hätten ihren Traumpartner und wären erleuchtet; die Besucherin: Aber das mit dem Parkplatz stimmt; Gaia: ja, sonst würde alle noch irgendwo herum fahren... Jetzt-tv.net