Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Angelika Winklhofer: Im Hintergrund wahrgenommen – Dasein, Weisheit, Leere des Geistes, Liebe

vor 1 Monat
0
0
44

Dieses Interview mit Angelika Winklhofer ist von Juli 2019, Fragen von Devasetu (Jetzt-TV, Angelika Winkelhofer Interview02). Ein Bild von Ramana, aufgestellt an einem Ehrenplatz; eine Verbindungslinie, die sich ganz weit verstreut hat, von Ramana zu Papaji, zu Eli und bis hierher, nach Wilhelmshorst in Angelikas neuen Gruppenraum; gleichzeitig so, dass die Menschen, die zur Therapie kommen, es zwar sehen, aber es nicht so auf „die Augen gedrückt“ wird; in diesem Bild steckt so viel Gegenwärtigkeit drin und Friedlichkeit und das merken die Menschen, wenn sie herkommen, auch wenn sie vorher noch nie irgendwas davon gehört haben, das ist schön, ein Geschenk; schön, die zu würdigen, von denen das Geschenk kommt; neben dem Ramanabild steht die Göttin Kali, und das ist worum wir die Inder auch ein bisschen beneiden können, sie haben eine Göttin für die Wut und auch für die Lebensenergie; da gibt es auf der einen Seite das ganz Stille, Versunkene, Gesammelte und Friedliche und auf der anderen Seite dieses ganz Lebendige und auch manchmal ein bisschen Durchsetzungsstarke und ins Leben, und da ist ein ganz kleines Bild von Amma an diesem Kalibild; im Alltag auch einen Platz zu finden, der zu mir passt und wo ich mich dann auch wohlfühlen kann, das ist bei beidem, deswegen stehen die beiden in diesem Raum. Angelikas Beruf ist ärztliche Psychotherapeutin, sie macht Gruppentherapie seit ganz vielen Jahren; Fragen und Antworten zum Ablauf, Verlauf der Prismatischen Gruppentherapie; lebendiges Beispiel; behutsam sich etwas verändert; es öffnet sich ein Raum und öffnet sich eine Ausrichtung auf das: Was macht mich aus?; Angelika bietet noch andere Formate an: Stille-Abende, Stille, Fühlen, Fragen beantworten; autogenes Training; Paartherapie; Familienstellen; Enneagramm; Angelika nutzt gerne Worte ,die so Alltagsworte sind; spannend, ein bisschen entmystifizierend, im Endeffekt natürlich passiert das Gleiche. Angelikas Feld ist schon ihr ärztlicher Beruf, die therapeutische (tiefenpsychologische) Ausbildung und Haltung; der erste Satz in dem „Hoffmann Hochapfel“, ein kleines Bibelchen in der Psychosomatik steht: Du siehst zwar Dinge, aber du sagst sie nicht...; was ist Gott für Angelika; für sie hat es mit Dasein, Weisheit und Liebe zu tun, die wir sind; die Worte sind immer ein bisschen verrückt, deswegen ist sie ganz froh, dass so wie hier gearbeitet wird, ob in der Therapie, beim Familienstellen oder Enneagramm, ganz viel zwischen den Worten diese, …der Blick Ramanas, Kalis hier im Raum verteilt, sich mitteilt, zwischen den Worten. Angelikas Haltung lässt sich am besten am Beispiel vom Familienstellen beschreiben; es gibt eine Bewegung, wer es schon mal erlebt hat, der kriegt mit, wenn ich da in der Stellvertretung stehe, bin ich in eine Bewegung hineingenommen und ich kann es, so wie Devasetu es sagt: „leerer Bambus“ durchlaufen lassen...; gleichzeitig gibt es dieses kleine Zurückgenommene, man könnte vielleicht sagen, in der Stille verankerte, was noch das alles wahrnimmt, so gut es gerade geht; heilsam, schön, Angelika mag ihren Beruf, Berufung sehr; jemand sagt: mit ihrem Horoskop ginge es auch gar nicht anders. Erklärung Angelikas Wortkreation: „Selbst-Erfahrung“, es diese ganze Bandbreite erfasst; …einfach spürbar, die Menschen plötzlich ganz da sind, still werden, dann gibt es diese Hindernisse, die sich davor bauen, diese Filter und diese Ängste, Sorgen und die Nöte auch, Überlebensnöte, der innere Überlebenskampf..., der ist oft sehr existentiell, der macht es manchmal schwierig ganz da zu sein; Beispiele für innere und äußere Nöte, Ängste, Überlebenskampf; eine gewisse äußere Struktur, die mir hilft, auch den Raum zu halten, der sich dann innerlich frei zeigen kann...; innerer sicherer Raum; es passiert beides gleichzeitig: Das große Selbst wird größer, das kleine Selbst wird größer, die Ich-Funktionen werden stabiler, das Ego löst sich auf; auch unterschiedlich, was die Menschen wünschen; Begriffserklärung: Ego, woraus setzt es sich zusammen, energetisch?; Fragen und Antworten zum Thema Traumatherapie, Traumaheilung, Traumata; zu Angelika kommen natürlich auch Menschen, die Traumata erlebt haben; Luise Reddemann; Stabilisierung; innerer sicherer Raum; TRE; autogenes Training; „Köfferchen“: die Krisen kommen, wenn niemand da ist und dann zu wissen, das und das kann ich machen; wie geht richtiges Gefühle fühlen?; erklärt anhand des Beispiels: Säbelzahntiger bekämpfen, Mammut jagen und dann am Feuer sitzen; eine gewisse Stabilität, die ich haben mag, um von den Gefühlen nicht wieder überwältigt zu werden, dann können sie einfach da sein; ganz da sein, mit dem, was gerade da ist und mit dem, was mein Leben bereichert; ist es wichtig Gefühle auch zu benennen?; mein Selbsthass ist nicht die ganze Wahrheit, es ist die Fixierung; krieg ich vielleicht auch mit: die Liebe, die sich unter dem Selbsthass versteckt hat?; das spirituelle Herz, in der Mitte von allem;... jetzt-tv.net