Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Jetzt TV Jetzt TV

Gelebte Weisheit - hierjetzt!

Andreas Müller: Nicht-Etwas, das als Etwas erscheint

vor 6 Jahren
0
0
124

Dieser OnesTalk mit Andreas Müller fand beim 19. Rainbow Spirit Festival 2012 statt. (Jetzt-TV, Andreas Müller, Talk 16).
Das ist Einheit -- oder Gott oder Bewusstsein oder Liebe, einfach das hier, was erscheint; die Erscheinung, jemand zu sein, „ich", und mir geschieht das Leben; das Leben des scheinbaren Ichs in Zeit und in Ursache und Wirkung und in Subjekt / Objekt-Beziehung zu allem und in Wissen und Kennen und in Realitäten, d.h. für das scheinbare Ich ist alles real; in Wirklichkeit ist nur alles das und genau das, was erscheint -- nur Einheit; wenn für das scheinbar Ich das Hier-und-Jetzt ein Objekt in der Zukunft wird; das Ende von dem, der glaubt, das hier zu kennen; Leben ohne Ich, in Nicht-Wissen; Einheit, die als Zweiheit erscheint -- oder Nicht-Etwas, das als Etwas erscheint; keiner mehr da, der etwas bewerten könnte; bei Andreas keine Wahrnehmung von etwas, das tiefer sinken könnte; Einheit kann als alles, auch als Berührtsein erscheinen -- wird aber von Andreas nicht mehr als besser bewertet z.B. als gelangweilt mit Kopfschmerzen vom Fernsehen zu sitzen; Gedanken und Gefühlen können auftauchen, aber da ist keiner, der sie aufgreift und für Realität hält; Leben erscheint ohne ich, wie es schon immer erschienen ist, weil es nie ein Ich gab; das, was ist, völliges Chaos und Anarchie, erscheinend als zivilisierte Ordnung; hier ist niemand -- und dort ist niemand, nur das, was erscheint; niemand, der ein Ich haben oder verlieren könnte; aus Andreas Geschichte als spiritueller Sucher; das Wegfallen von Andreas als Person wurde nicht bemerkt, weil keiner mehr da war, der es hätte bemerken können; der Glaube des scheinbaren Ichs, alles, was passiert, zu tun; Einheit erscheint auch als Planen; Einheit muss sich nicht verändern, um Einheit zu sein oder zu bleiben -- absolut unverständlich; kein Ich und kein Nicht-Ich; kein Grund für das, was passiert, trotzdem passiert es -- wunderbar, grundlos, sinnlos; wenn aus Nicht-Alles, Alles wird -- real und irreal gleichzeitig; Einheit kann auch als spirituelle Suche erscheinen, was nicht richtig oder falsch ist; der Glaube des scheinbaren Ichs, etwas von seiner Abwesenheit zu haben; wenn klar ist, dass es nie ein Ich gegeben hat, kann auch kein Ich zurückkommen; ein Leben ohne Ich -- Andreas weiß aber nicht, was das bedeutet; niemand mehr da, der sich Sorgen macht, der meckert, der eine Story draus macht -- Frieden, für niemand, so gewöhnlich; die Illusion, bestehend aus der Wahrnehmung, jemand zu sein; wenn Nichts und Alles gleichzeitig ist; keine getrennte Instanz und keine Wahl, nur das, was erscheint; keiner mehr da, der das Leben verstehen will; auch das Konzept von Schuld findet nicht mehr statt; Schmerzen bleiben Schmerzen, aber keiner mehr da, der sie unterdrücken möchte oder dem sie zu intensiv sind; wenn sich die Energie von Ich im Satsang scheinbar auflöst; über das Story-daraus-Machen des scheinbaren Ichs aus dem, was einfach nur erscheint; keiner da, der eingreift und keiner da, der es geschehen lässt; wenn niemand da ist und sich die Problematik von Problemen entschärft -- absolut für niemand; auch die Konzepte Trost und Hilfe fallen weg; die Tendenz des Ichs, etwas besitzen zu wollen; Einheit kann auch als Mitgefühl erscheinen, aber da ist keiner der es hat oder braucht; ohne Ich, so gewöhnlich und so ultimativ.