Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Johannes Ewald (Joe) Kreissl Johannes Ewald (Joe) Kreissl

Wilkommen in Erlösterreich!

Ich bin keine Person - Ich hab' eine! Episode 02

vor 7 Jahren
0
0
207

Teil 2 von 3 - wir reden über unsere Gesellschaft, das kaputte System und einen "Notausgang".

Nachstehend der Brief, den Joe Kreissl an die Republik Österreich geschickt hat. (Teil 2 von 3)


Ich beanspruche das Recht, all meine privaten Belange selbst zu verwalten. Die Person Johannes Ewald K r e i ß l (geb. 14.11.1970) existiert nur als Urkunde (Nr. 2057/1970). Sie existiert innerhalb Ihres Systems ausschliesslich dann, wenn ich, als lebendiges natürliches Wesen, sie mit meinem natürlichen Leben ausstatte. Ich habe das bisher nicht gewusst und nehme hiermit von diesem eindeutig einseitigen und somit ohnedies ungültigen Vertrag abstand. Sollte sich herausstellen, dass die Verknüpfung der Person Johannes Ewald K r e i ß l mit mir als natürlichem Wesen durch absichtliche Täuschung zu meinem Schaden missbraucht wurde, wird oder werden wird, dann behalte ich mir das Recht vor, Schadenersatzanspruch zu erheben. Da ich es bin, der das Leben in die Person einbringt und ohne mein Wirken die Person lediglich eine Urkunde darstellt, beanspruche ich ab sofort deren alleinige Verwaltung für alle Zeit und die volle Souveränität über dieselbe. Damit verlieren sämtliche Ihrer Statuten ihre Gesetzeskraft dieser Person gegenüber.

Ich beanspruche weiters das alleinige Recht auf die Verwendung des Namens Johannes Ewald Kreißl und behalte mir das Recht vor, bei Verletzungen desselben, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Ausgenommen davon ist die eventuell mögliche Namensgleichheit mit anderen natürlichen Wesen auf diesem Planeten. Sollte eine Institution, ein Organ, eine Person oder sonst wer mit diesem meinem Namen Verträge oder Vereinbarungen treffen oder Geschäfte machen, behalte ich mir ebenfalls Schadenersatzansprüche gegenüber allen beteiligten Parteien vor, sowie das Recht, sämtliche aus solchen Vereinbarungen oder Verträgen resultierenden Erlöse für mich zu beanspruchen.

Ich bin nicht damit einverstanden, verwaltet oder regiert zu werden. Es gibt keinerlei Grund mich in der Ausübung meiner rechtmässigen Handlungen oder Tätigkeiten zu stören, zu kontrollieren, zu überprüfen oder zurechtzuweisen.

Ich beanspruche das Recht auf die Obhut über meine Kinder, solange diese minderjährig sind und diese das auch selbst so wollen.

Ich behalte mir das Recht vor, meinen privaten Besitz und mein Eigentum, sowie jeden und alles darin oder darauf zu schützen und zu verteidigen.

Ich beanspruche das Recht, sämtliche Errungenschaften der Menschheit, sei es technischer, geistiger oder welcher auch immer gearteter Natur, welche für mich von Nutzen sind und mir das Leben erleichtern, selbstverständlich in jedem Fall zu nutzen und gegebenenfalls auch Verträge oder Vereinbarungen dafür einzugehen. Insbesondere, um Konflikte oder Probleme zu vermeiden. Solche Vereinbarungen oder Verträge dienen der Lebensgestaltung und stellen keine Unterordnung unter fremde Autorität dar.

Ich behalte mir das Recht vor, auf meinem Besitz sowie auf öffentlichem Grund zu jagen, zu fischen und zu sammeln, so wie es für jedes natürliche Lebewesen normal ist.

Ich beanspruche das Recht zu reisen und mich frei zu bewegen.

Ich behalte mir das Recht vor, im Falle eines Gesetzesverstosses von Beamten, Organen, Personen und dergleichen gegen mich oder meine Kinder einen Stundensatz in Höhe von 5.000,- EUR in Rechnung zu stellen, bzw. 500,- EUR im Falle von Belästigungen, Kontrollen, Zurechtweisungen, und dergleichen, bzw. 50.000,- EUR im Falle von Gewaltanwendung, Verhaftung, Entführung, Inhaftierung oder Nötigung gegen meine ausdrückliche Zustimmung. Eine Zustimmung unter Protest ist keine solche ausdrückliche Zustimmung, sondern dient lediglich der Vermeidung von Konflikten oder Problemen und zieht sämtliche rechtlichen Konsequenzen für den Verantwortlichen nach sich, insbesondere, wenn es sich um willkürliche und unbegründete Sachverhalte handelt. Ein begründeter Sachverhalt liegt ausschliesslich dann vor, wenn es einen nachvollziehbaren Schaden an Personen oder deren Eigentum gibt, der durch mich verursacht wurde. Für den Fall eines solchen, mit Sicherheit meinerseits unbeabsichtigten Schadens, übernehme ich selbstverständlich die volle Verantwortung und werde mich natürlich um Wiedergutmachung bemühen.

Ich behalte mir das Recht vor, für oben genannte Stundensätze einen öffentlichen Notar zur Gewährleistung meiner Bezahlung einzusetzen.