Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt. Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.

connectiv.talk connectiv.talk

KONGRESSE | SEMINARE | WORKSHOPS | EVENTS

Mutter und Tochter - Ihre Bilder halten die First Nations Kultur am Leben

vor 4 Monaten
0
0
82

Wunderbar ist es auch mit zu erleben, mit welcher Begeisterung und Offenheit man bei Friends United miteinander umgeht. Es liegt eine spürbare Freude in dieser Initiative, deren Schwung und Zuversicht, Engagement und LIebe zu dem, was ihr Anliegen ist, einfach jeden ansteckt und in den Bann zieht. Immer wieder stoßen neue Menschen dazu, tragen ihren Teil bei, geben der Initiative Leben und neue Impulse, aber nehmen auch etwas von dem Geist der Freundschaft für sich mit. Viele eingeborene Künstler - Maler, Bildhauer, Musiker, Tänzer und Designer - finden hier nicht nur einen Einstieg und tatkräftige Hilfe zu einem selbstbestimmten Leben und können ihre Familie ernähren und einen eigenen Erfolg aufbauen, sondern auch ein Netzwerk von Freunden.

So kam auch die Malerin Loretta Gould über ihre Tochter Shianne Gould zur Initiative Friends United. Lachend, und immer noch über sich selbst staunend sagt sie, dass sie selbst überrascht davon ist, was alles in ihr drinsteckt, wie ihr die Bilder sozusagen aus dem Pinsel fließen. Dass sie auf einmal Dinge zeigen und fühlbar machen kann. Bilder, die tief in ihr drin liegen und den Geist und die Lehren ihrer Ahnen sichtbar machen. Für Sie war das Friends United Zentrum ein Tor zu einer neuen Welt. Nun ist sie in Kanada bekannt und kann immer noch nicht wirklich glauben, dass das geht: Eine Eingeborene und gefeiert und bekannt zu sein. Das sei eine wirklich große Sache, schmunzelt sie.

Ihre Bilder drehen sich oft um die Geschichte und die schlimmen Erfahrungen, die die autochtonen Stämme Kanadas machen mussten, wie zum Beispiel diese Regional Schools. Aber auch um das furchtbare Phänomen der vielen indigenen Frauen, die ermordet werden oder verschwinden. Von den Botschaften der Ahnen und der Notwendigkeit, die Kultur ihres Volkes am Leben zu halten. Und mit der Friends United Initiative hat sie eine starke Einrichtung an ihrer Seite, die ihr hilft, sich selbst zu helfen. Und so sagt Loretta am Ende: "If I can do it, everybody can". (Wenn ich es kann, dann kannes jeder andere auch!)

Kontakt:

(Ad)venture Canada Publishing Inc.
13149 Highway 104 Aulds Cove
Nova Scotia BoH 1Po, Canada

Telefon: 902-747-2750 oder 902-747-2733
Fax: 902-747-2755

Webseite: http://www.friends-united.ca
E-Mail: info@friends-united.ca